Japankäfer – Massnahmen im Befallsherd und der Pufferzone in Muttenz

10. Juli 2024

Der Bund und die beiden Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft informierten letzte Woche über die Funde von mehreren Japankäfern in der Brüglinger Ebene (St. Jakob). Der Käfer muss in der Schweiz gemeldet und bekämpft werden. Auch in Muttenz müssen Massnahmen zur Bekämpfung ergriffen werden.

Die beiden Kantone haben letzte Woche Massnahmen zur Bekämpfung verfügt und dabei eine Zone "Befallherd" (1 km Radius um den Fundort) und eine Pufferzone (5 km Radius um den Fundort) ausgeschieden. Ein Teilgebiet von Muttenz liegt innerhalb des Befallsherd, das restliche Gemeindegebiet in der Pufferzone.

Befallszone
Befallsherd 1 km Radius vom Fundort (dunkeltrot) und Pufferzone (5km Radius um Fundort)

Massnahmen im Befallsherd (Teilgebiet von Muttenz):

Bewässerungsverbot

Es ist verboten, Rasen und mit Gras bewachsene Grünflächen zu bewässern. Das Giessen von Pflanzen im Garten und auf Balkonen bleibt erlaubt, wenn in den Töpfen und den Beeten keine Gräser wachsen. Das Bewässerungsverbot gilt bis Ende September. Es hilft, den Boden unattraktiv für die Eiablage zu machen. Denn Japankäferweibchen bevorzugen dafür feuchte Wiesen.

Kein Grüngut aus dem Befallsherd hinaustransportieren

Japankäfer können bei Gartenarbeiten ins Grüngut gelangen, wenn sie sich beispielsweise auf Hecken oder anderen Gartenpflanzen befinden. Damit sie nicht versehentlich verschleppt werden, wird der Wegtransport von Grüngut untersagt. Ausgenommen ist Grüngut, das kleingehäckselt und während des Transports insektensicher abgedeckt wird. Diese Regelung gilt bis Ende September. Die Entsorgung über die Grünabfuhr der Gemeinde ist weiterhin möglich.

Keinen Kompost aus dem Befallsherd hinaustransportieren

Es darf kein Kompost aus dem Befallsherd hinaustransportiert werden. So soll verhindert werden, dass Larven oder Käfer, welche sich im Kompost befinden könnten, aus dem Befallsherd hinaustransportiert und in andere Gebiete verschleppt werden. Ausgenommen ist Material aus professionellen Kompostieranlagen.

Fahrzeuge und Geräte reinigen

Fahrzeuge und Geräte, die zur Bodenbearbeitung oder für Arbeiten mit Erde eingesetzt werden, dürfen den Befallsherd nur verlassen, wenn sie so gereinigt worden sind, dass kein Risiko mehr besteht, damit Erde und darin befindliche Japankäferlarven zu verschleppen.

Kein Bodenmaterial aus dem Befallsherd hinaustransportieren

Bodenmaterial bis zu einer Tiefe von 30 cm darf nicht aus dem Befallsherd hinaustransportiert werden.

Keine Pflanzen mit Wurzeln in Erde oder Substrat aus dem Befallsherd hinaustransportieren


Massnahmen in der Pufferzone (restliches Gebiet von Muttenz)

Grüngut nicht aus Pufferzone hinaustransportieren

Um zu verhindern, dass der Japankäfer unbeabsichtigt verschleppt wird, wird der Wegtransport von Grüngut aus der Pufferzone untersagt. Ausgenommen ist Grüngut, das kleingehäckselt und während des Transports insektensicher abgedeckt wird. Der Transport innerhalb der Pufferzone sowie in den Befallsherd hinein ist gestattet. Diese Regelung gilt bis Ende September. Die Entsorgung über die Grünabfuhr ist weiterhin möglich.

Keine Pflanzen mit Wurzeln in Erde oder Substrat aus dem Befallsherd hinaustransportieren

Grüngutabfuhr in Muttenz

Die Grüngutabfuhr in Muttenz findet wie gewohnt statt. Es erfolgt jedoch eine getrennte Abfuhr für den Befallsherd . Es kommt daher zu Abweichungen bei der Abfuhrroute. Das Grüngut unbedingt vor 07.00h morgens bereitstellen.

Woran sind Japankäfer erkennbar?

Die Japankäfer hat – im Gegensatz zum hiesigen Gartenlaubkäfer – ein gold-grün schimmerndes Halsschild und auf beiden Körperseiten fünf weisse Haarbüschel und am Hinterleib nochmals zwei weitere weisse Haarbüschel, die sich von blossem Auge gut erkennen lassen. Die Körperlänge beträgt acht bis zwölf Millimeter, ist also etwas kleiner als ein Fünfrappenstück. Die Flugzeit des Japankäfers ist in der Regel von Juni bis September.

Japankäfer sind mit Foto zu melden an Frau Eleoner Fiechter (eleonor.fiechter@bl.ch), Pflanzenschutzdienst, Ebenrain-Zentrum.
Weiter Informationen finden Sie unter Japankäfer Kanton Baselland.

Japankäfer
ÜberschAdulte Japankäfer, links: gut sichtbar die weissen Haarbüschel, rechts: typisches Alarmverhalten (Foto: Cristina Marazzi, SFito TI und Christian Schweizer, Agroscope).

Weiter Informationen finden Sie unter Japankäfer Kanton Baselland.

Auf Social Media teilen