Willkommen auf der Website der Gemeinde Muttenz



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
  • Aktuelles

  • Druck Version

Die Gemeinde informiert

Dialoggruppe Rütihard - Fälligkeit Steuern - Schalter Einwohnerdienste am 4. Oktober vormittags geschlossen - Verkürzte Kauffrist Tageskarten - Arbeitstag Bauernhausmuseum - Vernissage Broschüre Kirche St. Arbogast - Jungbürgerfeier - Wasser aus Pool umweltgerecht entsorgen - Eltern Taxi - Vorsicht bei Cybercrime

Dialoggruppe Rütihard

Kurzbericht viertes Treffen 29. August 2019, 18 bis 21 Uhr
Karl Jauslin-Saal, Gemeindehaus Muttenz

Dialogverfahren Rütihard Muttenz
Die Dialoggruppe traf sich am Donnerstag 29.8.19 zur vierten Sitzung. Anwesend waren 25 Mitglieder, ein Vertreter des Kantons Basel-Landschaft sowie die Projektleiterin der Geotest AG, die im Auftrag der Salinen Expertenberichte als Grundlagen für den Umweltverträglichkeitsbericht (UVB) koordiniert. Der Bericht soll eine umfassende Beurteilung eines Salzabbaus auf der Rütihard ermöglichen.

Neu in die Dialoggruppe aufgenommen wurde die Landwirtschaftliche Genossenschaft Muttenz. Zwei Delegierte vertreten künftig die Interessen der Muttenzer Landwirte.

Zu Beginn des Treffens stellten sich die zwei Geologen vor, die auf Einladung der Dialoggruppe einen schriftlichen Vorschlag gemacht hatten, wie sie die Aufgabe «unabhängiger Experte» angehen würden. Beide Fachleute überzeugten im persönlichen Gespräch und wurden von allen Mitgliedern der Dialoggruppe als valabel beurteilt. Mit grosser Mehrheit wurde dann Prof. Dr. Simon Löw von der ETH Zürich ausgewählt: https://erdw.ethz.ch/personen/profil.simon-loew.html. Er wird die Dialoggruppe begleiten, für Fachfragen zur Verfügung stehen und die Vollständigkeit, Relevanz und Plausibilität der Expertenberichte für den UVB beurteilen.

Nach diesem wichtigen Entscheid, der nach einer konstruktiv geführten Diskussion getroffen wurde, berichtete die Projektleiterin der Geotest, wie mit den Zusatzfragen aus der Dialoggruppe an die Experten umgegangen wird. Die Fachleute hätten alle Fragen verstanden und sie zeigte detailliert auf, welche Frage in welchem Expertenbericht beantwortet werden wird.

Als nächstes informierte der Chefgeologe der Schweizer Salinen AG über die Erkenntnisse aus der ersten Sondierbohrung, die im vergangenen Winter auf der Rütihard gewonnen wurden. Festgestellt werden konnte ein 65 Meter mächtiges Salzlager in 214 Meter Tiefe. In den darüber liegenden Schichten wurde kein Grundwasser angetroffen. In einer Zone wurden allerdings Verfaltungen mit tektonischen Störungen erkannt. Diese werden weiter untersucht.

Für die zweite Sondierbohrung wird ab dem 9. September der Bohrplatz eingerichtet, anfangs Oktober beginnt die eigentliche Tiefenbohrung, die vier bis sechs Wochen dauert. Im Muttenzer Anzeiger wurde am 23.8.19 bereits darüber informiert.

Am nächsten Treffen der Dialoggruppe am 23. Oktober werden Alternativen zu einem Salzabbau auf der Rütihard das Hauptthema sein. Gestartet wird der Dialog mit Verständnisfragen zur Präsentation der Salinen vom 24. Juni. Sie hatte dargelegt, wie sie zur Erkenntnis gelangt ist, auf den Salzabbau auf der Rütihard angewiesen zu sein. Anschliessend wird die IG Rettet die Rütihard aufzeigen, dass es aus ihrer Sicht Alternativen gibt. Darauf folgt die Diskussion in der Dialoggruppe.

Weitere Informationen zum Dialogverfahren gibt es auf der Webseite www.dialogruetihard.ch

Für die Dialoggruppe, die Mediatoren
Emanuel Wassermann und Wolfgang Wörnhard

 

Aus der Verwaltung

Fälligkeit Staatssteuer 30. September und Gemeindesteuern 31. Oktober
Bestimmt werden Sie auch in diesem Monat wiederum Einzahlungen vornehmen. Bitte denken Sie dabei daran, auch die Steuern für das Jahr 2019 einzuzahlen. Die Staatssteuern sind jeweils am 30. September fällig, die Gemeindesteuern sind es am 31. Oktober. Es werden keine Verzugszinsen erhoben, wenn Sie die Vorausrechnung fristgerecht bezahlen. Allen Steuerpflichtigen, die Ihre Zahlungen bereits geleistet haben, danken wir bestens.

Einwohnerdienst-Schalterschliessung
Infolge interner Schulung sind die Schalter der Einwohnerdienste am Freitag, 4. Oktober 2019 vormittags geschlossen.

Verkürzte Kauffrist Gemeindetageskarten
Wir haben die neuen Gemeindetageskarten datiert ab 8. Dezember 2019 bestellt. Wie alle Jahre liefert uns die SBB den Jahreskartensatz frühestens Mitte bis Ende Oktober 2019. Somit sind die Tageskarten mit Datum ab 8. Dezember 2019 erst ab Liefereingang erhältlich. Zu diesem Zeitpunkt werden wir die Einkaufsbeschränkung wieder aufheben und Sie können diese Karten wie üblich bis maximal neunzig Tage vor dem Reisetag kaufen.

Wir verkaufen die Tageskarten online. Im Kalendarium ersehen Sie, ob und wie viele Tageskarten am gewünschten Reisetag verfügbar sind. Bei Zahlung über Internet schicken wir Ihnen die Karten per A-Post zu. Sie können die Karten aber auch am Schalter Information im Gemeindehaus am Kirchplatz 3 abholen und bezahlen. Bitte beachten Sie die Schalteröffnungszeiten.

Arbeitstag im Bauernhausmuseum, Oberdorf 4 am Samstag, 12. Oktober 2019 von 14 bis 17 Uhr
Alle Jahre wieder findet am letzten Samstag der Herbstferien, diesmal am 12. Oktober, der jährliche Arbeitstag der Arbeitsgruppe Museen Muttenz (AGM) statt. Auch in diesem Jahr werden wir ab 14 Uhr in traditioneller Handarbeit Kabis hobeln und mit Salz und Gewürzen zu späterem „Suurchrutt“ einlegen. Gleichzeitig werden weisse Rüben geschält und mit Hilfe eines speziellen Rübenschneiders zu langen Schnüren geschnitten. Diese werden dann ebenfalls in einer „Stande“ (Steinguttopf) eingesalzen und zusammen mit der Sauerkraut-Stande in den kühlen Bauernhauskeller gestellt. Gerne erklären wir Ihnen die wichtigen Punkte beim Einmachen von Kraut und Rüben und wer will, kann sogar selber eine Portion für den Eigenversuch einlegen - es braucht dafür nämlich keinen kalten Keller. Hierfür wäre ein Einmachglas von max. einem halben Liter Inhalt mitzubringen. Wichtig ist, das Glas darf keinen Schraubverschluss haben, dieser würde dem Druck beim Gärungsprozess nicht standhalten.

Ebenfalls wird uns, wie schon seit Jahren, Willi Balmer von Hand wunderbar süssen Most pressen. Üblicherweise bringen unsere AGM-Mitglieder, Helfer und Gönner die reifen Früchte aus den eigenen Reben und Obstgärten mit.

In diesem Jahr steht im Prinzip zusätzlich das „Käsen“ auf dem Programm. Jedoch müssen wir zuerst die aktuelle Wetterprognose abwarten, denn die Aussentemperatur ist für den Vorgang äusserst wichtig. Unser Käser wird ja nicht in einer geschützten Käserei arbeiten, sondern draussen an der frischen Luft. Ist diese aber zu kühl, wird es kaum möglich sein, die exakte Temperatur im „Chees-Chessi“ konstant zu halten. Dann würde die Milch kaum zu einer brauchbaren Käsemasse gerinnen. Auch wird es nicht möglich sein, den mehrstündigen Vorgang im Zeitraffer zu zeigen. Die interessierten Zuschauer und Zuschauerinnen sollten also mehrfach beim Bauernhausmuseum vorbeischauen. Dort werden wir bereits am Freitag eine Tafel aufstellen, auf der die Zeiten angegeben sind, in denen etwas geschieht.

Sollte das Käsen aus wettertechnischen Gründen ausfallen müssen, wird ein Alternativprogramm geboten, das die Aufbereitung und Verarbeitung von Wolle thematisiert.

Die AGM freut sich auf zahlreiche und interessierte Gäste.

Vernissage Broschüre Kirche St. Arbogast am Dienstag, 15. Oktober 2019, 19 Uhr
Die Einwohnergemeinde Muttenz veröffentlicht einen neu gestalteten Kirchenführer zum Muttenzer Wahrzeichen, der Dorfkirche St. Arbogast. Die Broschüre wurde ermöglicht durch freundliche Unterstützung der Evang.-ref. Kirchgemeinde Muttenz und Swisslos.

Die Broschüre kann ab 15. Oktober im Online-Shop bestellt  oder direkt im Gemeindehaus am Schalter Information gekauft werden.

Wir freuen uns sehr über die reich bebilderte 44-seitige Schrift und laden die Bevölkerung zur Vernissage am Dienstag, 15. Oktober 2019 um 19 Uhr in die Dorfkirche St. Arbogast ein.

Jungbürgerfeier am Freitag, 18. Oktober 2019
Mitte September wurden die Jungbürger und Jungbürgerinnen von Birsfelden und Muttenz mit Jahrgang 2001 durch briefliche Einladung zur diesjährigen Jungbürgerfeier eingeladen. Die Feier zur Volljährigkeit wird am 18. Oktober 2019 stattfinden. Es gibt gegen 13 Uhr eine Carfahrt nach Bern und eine persönliche Führung durchs Bundeshaus mit Nationalrat Eric Nussbaumer unter dem Patronat der Gemeinden Muttenz und Birsfelden mit Gemeindepräsidentin Franziska Stadelmann und Regula Meschberger (Gemeinderätin Birsfelden). Bei einem Wettbewerb gibt es einen iPad zu gewinnen und für das leibliche Wohl wird abends mit einem feinen Nachtessen gesorgt. Bitte Anmeldetalon rechtzeitig zurück schicken. Eine Teilnahmebestätigung für die Schule oder das Lehrgeschäft wird im Bus an alle Teilnehmenden ausgehändigt.

Jagddaten von Oktober bis Dezember 2019
Als Information „Jäger im Muttenzer Wald“ an alle Waldgänger meldet uns die Jagdgesellschaft Muttenz folgende Jagdtermine:

Herbstjagden
Samstag, 12. Oktober 2019 (im Gebiet Rütihard)
Donnerstag, 24. Oktober 2019
Samstag, 2. November 2019
Freitag, 8. November 2019
Samstag, 16. November 2019
Freitag, 5. Dezember 2019 (im oberen Revierteil Richtung Gempener Grenze)

Die Jäger und Jägerinnen erfüllen einen wichtigen Auftrag bei der Regulierung des Wildbestandes und dienen damit der Natur. Diese Jagddaten werden ebenfalls auf der Gemeindewebseite www.muttenz.ch unter der Rubrik Aktuell/Anlass erfasst und erscheinen jeweils zu gegebener Zeit prominent auf der Startseite unter Termine!

Wasser aus privaten Pools umweltgerecht entsorgen
Gegen Ende des Sommers und mit dem Wetterwechsel werden viele Pools wieder abgebaut und das Badewasser muss entsorgt werden. Um Umweltschäden zu vermeiden, müssen einige Regeln beachtet werden. Im Idealfall lässt man das Badewasser vor der Entsorgung und nach der letzten Behandlung mit Chemikalien rund zwei Wochen im Pool stehen. Die eingesetzten Produkte verlieren nach und nach ihre Wirkung und werden unschädlicher für die Umwelt.

Um eine gute Wasserqualität zu gewährleisten muss Poolwasser chemisch behandelt werden. Chlorpräparate und Produkte gegen Algenwachstum sorgen für einen ungetrübten Badespass. Diese Substanzen sind für Gewässerlebewesen giftig und führen bereits in sehr tiefen Konzentrationen zu Umweltschäden. Insbesondere bei kleinen Abwasserreinigungsanlagen (ARA) können diese Substanzen aufgrund der Hemmung der biologischen Aktivität auch die Reinigungsleistung der ARA reduzieren.

Im Idealfall lässt man das Badewasser vor der Entsorgung und nach der letzten Behandlung mit Chemikalien rund zwei Wochen im Pool stehen. So verlieren die Chemikalien langsam an Wirksamkeit und werden unschädlicher. Poolwasser mit einer Restkonzentration an chemischen Produkten muss langsam in die Schmutzwasserkanalisation gepumpt und auf eine ARA abgeleitet werden. Dabei muss berücksichtigt werden, dass nicht jeder Schacht in eine Schmutzwasserkanalisation führt. Sogenannte Sauberwasserschächte führen direkt in den nächsten Bach und dürfen nicht für die Entsorgung von Poolwasser genutzt werden. Die Entleerung des Pools darf nur bei trockenem Wetter erfolgen, so dass es nicht zu einer hydraulischen Überlastung der Kanalisationsleitung kommen kann.

Wenn kein Anschluss an die Schmutzwasserkanalisation zur Verfügung steht, kann das Poolwasser zwei Wochen nach der letzten Behandlung im Garten versickert werden. Wichtig dabei ist, dass der Poolinhalt an einer geeigneten Stelle langsam und breitflächig über die bewachsene Humusschicht versickert wird. Es darf kein Wasser auf das Nachbargrundstück fliessen.

Sofern das Poolwasser nicht mit Chemikalien behandelt worden ist, kann das Wasser am Ende der Badesaison bedenkenlos zur Bewässerung des Gartens genutzt werden.
Für Rückfragen: Dominic Utinger, Amt für Umweltschutz und Energie, Tel. 061 552 61 12

Eltern-Taxi
Der Schulweg als Bestandteil der kindlichen Entwicklung

All zu häufig fahren Eltern ihre Kinder mit dem Auto zur Schule. Dadurch geht dem Kind ein für seine Entwicklung wichtiger Bestandteil verloren. Kinder brauchen Freiräume, in denen sie sich ohne Erwachsene entfalten können.

Schulweg = Erlebniswelt
Nach dem Motto „Luege, lose, laufe – und erläbe“ entdeckt das Kind auf dem Weg zum Kindergarten oder zur Schule seine nähere Umgebung. Es lernt die Strassen und Plätze von seinem Wohnort kennen und spürt das Wetter und die Jahreszeiten hautnah und bekommt ein Gefühl für Zeit und Entfernung. Es macht zahlreiche soziale Erfahrungen. Freundschaften werden geschlossen und gepflegt. Es ist wichtig, dass dieses Sozialverhalten im Kindesalter erprobt werden kann. Der Schulweg eignet sich dazu hervorragend.

Schulweg = gratis Fitnesstraining
Wir bewegen uns immer weniger. Dieser bedenklichen Entwicklung kann Einhalt geboten werden, wenn den Kindern wieder mehr körperliche Bewegung zugemutet wird. Der Schulweg bietet eine ausgezeichnete Gelegenheit. Die Fortbewegung zu Fuss gehört zu den einfachsten und wirkungsvollsten Mitteln, den Körper gesund zu erhalten.

Schulweg = Verkehrstraining
Der Schulweg ist auch ein tägliches Verkehrstraining. Nur gut trainierte Kinder können sich verantwortungsbewusst im Verkehr bewegen. Zudem wird ganz automatisch das Selbstvertrauen gestärkt.

Taxifahrten = Gefahr durch die Eltern
Die Gemeindepolizei Muttenz trifft bei Schulbeginn oder Schulende immer wieder falsch parkierte Fahrzeuge an. Diese stellen nicht nur eine Gefahrenquelle für die anderen Kinder dar, sie sind oft sogar die einzigen Gefahrenherde vor den Schulanlagen.

„Bewegt zur Schule“ soll das Motto für den Schulweg heissen!
Gemeindepolizei Muttenz

Vorsicht vor Cybercrime
 Die Polizei Basel-Landschaft möchte präventiv auf die häufigsten Betrugsvarianten aufmerksam machen und lädt zu einem Informationsanlass am Mittwoch, 30. Okt. 2019 um 19.00 Uhr ein.
 

Immer mehr klassische Delikte verlagern sich ins Internet, was zu neuen Gefahren im Cyberspace führt. Der Wissensstand der Anwenderinnen und Anwender muss deutlich erhöht werden.

Hacking: Eindringen in ein fremdes Computersystem durch einen oder mehrere Hacker. In den meisten Fällen nutzen Hacker unbemerkte Sicherheitslücken. Sobald der Zugang zum Computersystem gefunden wurde und er unbemerkt bleibt, hat der Hacker die Möglichkeit, die Inhalte und Strukturen des Systems nach Belieben zu verändern.

Malware: Kommt zum Einsatz, wenn Hacker nach einem Angriff den Zugang zu einer Webseite, einem E-Mail-Konto oder einem Computer offengelegt haben und schädliche Aktionen auf den fremden Computersystemen ausgeführt werden. Ein zusätzliches Einfallstor für Malware sind schädliche Dateien, die in E-Mails verschickt oder auf Webseiten platziert werden.

Phishing: Die Betrüger wollen an Passwörter und andere persönliche Daten gelangen. Sie versenden beispielsweise gefälschte E-Mails, in welchen die Benutzer zur Eingabe von persönlichen Daten gebeten werden. Seriöse Firmen erfragen keine persönlichen Daten per Email.

Romance Scam: Auf Online-Singlebörsen oder Dating-Plattformen wird die grosse Liebe vorgespielt. Plötzlich gerät die grosse Liebe in eine Notlage und braucht dringend Geld. Wird die Zahlung geleistet, ist das Geld verloren. Wir verzeichnen eine Zunahme solcher Fälle auch in unserem Kanton.

Betrugsversuche bei Online-Shopping: Sowohl beim Online-Verkauf wie beim Online-Shopping (auch bei Auktionsplattformen) ist Vorsicht geboten. Sind keine Angaben über den Verkäufer oder Verkäuferin vorhanden oder erhältlich: Hände weg!

Vorschussbetrug: Angeblicher Lotteriegewinn, riesige Erbschaft oder lukratives Geschäft. Die Betrüger locken mit grossen Geldsummen, die nur darauf warten, von Ihnen abgeholt zu werden. Zuvor muss jedoch noch ein Vorschuss geleistet werden. Wird die Zahlung geleistet, ist das Geld verloren.

Die Polizei Basel-Landschaft führt am Mittwoch, 30. Oktober 2019, 19.00 Uhr, in der Aula des Schulhauses Donnerbaum in Muttenz einen Informationsanlass zum erwähnten Thema durch. Nach einem Fachreferat haben Sie die Möglichkeit, unseren Mitarbeitenden Fragen zu stellen. Die Polizei Basel-Landschaft freut sich auf Ihren Besuch.



Datum der Neuigkeit 16. Sept. 2019