Willkommen auf der Website der Gemeinde Muttenz



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
  • Aktuelles

  • Druck Version

Die Gemeinde informiert

Rheinliebe“ IBA Basel, Teilnahme der Gemeinde Muttenz - Hol Dir Deinen Park

Aus dem Gemeinderat

„Rheinliebe“ IBA Basel - Teilnahme der Gemeinde Muttenz

Der Gemeinderat beschliesst die Teilnahme der Gemeinde Muttenz bei der Projektgruppe „Rheinliebe“ der IBA Basel (Internationale Bauausstellung). Dies soll in Form eines „Rheinliebe-Wegs“ geschehen.

Die Projektgruppe Rheinliebe entstand mit der Vision, den Rhein als gemeinsamen Flusspark von Stein / Bad Säckingen bis Bad Bellingen / Kembs zu entwickeln und dessen anliegende Gemeinden miteinander zu verbinden. Um alle Uferabschnitte einzubeziehen, hat die IBA Basel Gemeinden ermutigt, sich in die übergeordneten Projektgruppe Rheinliebe miteinzubringen. Damit will die IBA Basel eine nachhaltige und erschlossene Entwicklung dieses Landschaftsraumes ermöglichen. Im Workshop-Prozess ist die Idee für einen Muttenzer Rheinliebe Rundweg entstanden, welcher einerseits das Muttenzer Dorf mit dem Rhein verbindet aber auch eine Verbindung zum Birsraum und dem Projekt Birspark Landschaft schafft.

Der Weg führt vom Birsköpfli entlang des bestehenden Birsuferweges bis zur Bananenbrücke, dann über die Rütihard zum Muttenzer Dorfkern und hinauf zum Wartenberg. Die Terrasse der Mittleren Ruine Wartenberg eignet sich hervorragend als Aussichtspunkt, da die Rheinebene über Länder- und Gemeindegrenzen hinweg weit sichtbar ist und der Blick Richtung Birs auch diese Verbindung zeigt. Weiter führt der geplante Weg von der Ruine Wartenberg durch das Industriegebiet Schweizerhalle bis zur Fischerwiese. Der Rhein wurde dort bereits zum Schwimmen zugänglich gemacht. Weiter führt der Weg über den bestehenden Themenweg „Rheinpfad“ entlang des Rheins, über das Waldhaus und Birsfelden zurück zum Birsköpfli.

Der gesamte Rundweg hat eine Distanz von rund 17 Kilometer. Der Weg kann gut in Etappen begangen werden. Es gibt auf dem Weg diverse Möglichkeiten auf den ÖV umzusteigen oder die Wanderung mit einer Schifffahrt auf dem Rhein zu kombinieren.

Die IBA plant die Umsetzung der Massnahmen ab Mitte 2019, so dass auf die Schlusspräsentation der IBA Basel im Jahr 2020 schon ein Teil der Massnahmen umgesetzt ist. Eine Ausschreibung für die einzelnen Elemente soll anfangs 2019 erfolgen. Bis dahin muss die Planung durch die Verwaltung zusammen mit der IBA und in Absprache mit der Gemeinde Birsfelden konkretisiert werden.

Hol Dir Deinen Park

Der Holderstüdelipark soll unter Einbezug der Bevölkerung aus seinem Dornröschenschlaf erweckt werden. Neue Nutzungen werden prozessartig getestet, bewertet und gegebenenfalls etabliert.

Die Gemeinde Muttenz hat sich zusammen mit Bryum Landschaftsarchitekten Gedanken zur Entwicklung des Holderstüdeliparks gemacht. Dafür wurden der bauliche Zustand und die aktuellen Nutzungen analysiert und ein erhebliches Potential festgestellt. Der Park wird aber nicht einfach nach landschaftsplanerischen Kriterien oder gemeinderätlichem Gutdünken umgestaltet, sondern gemeinsam mit der interessierten Bevölkerung und öffentlichen Institutionen prozesshaft entwickelt. Dabei spielen die Bedürfnisse der aktuellen und künftigen Nutzerinnen und Nutzer die entscheidende Rolle.

Begleitgruppe „Holderstüdelipark“

Um das mögliche Potential und eventuelle neue Nutzungen noch besser erkennen zu können, werden ab sofort einzelne Initialisierungsmassnahmen umgesetzt und getestet. Um auch künftige Angebote und Bedürfnisse zu unterstützen braucht es eine breit abgestützte Begleitgruppe. Diese soll mit verschiedenen Vertreterinnen und Vertretern aus Bevölkerung, Vereinen, öffentlichen Institutionen sowie der Gemeinde gebildet werden. Die Begleitgruppe „Holderstüdelipark“ soll Projekte initiieren und verantwortungsvoll begleiten, Ansprechstelle für die Bevölkerung sein sowie den Park aktiv beleben und mitgestalten, damit es einen Park für Alle gibt.

Entwicklungsprozess

In einem weiteren Schritt sollen die Bedürfnisse der Bevölkerung aufgenommen und anhand von temporären Test-Projekten ausgelotet werden, wie gross die Resonanz in der Bevölkerung tatsächlich ist. Als Beispiel, wie künftig lancierte Entwicklungsprozesse oder neue Angebote sichtbar gemacht werden könnten, hat die Gemeinde seit Mitte Sommerferien bereits in einigen Bereichen des Parks mit pinker Farbe markierte, temporäre Test-Projekte aufgestellt. Damit der angestrebte Partizipationsprozess zur Wesensfindung des Hoderstüdeliparks gelingt, braucht es neben dem Mitwirken der Bevölkerung auch die Offenheit, sich auf das „Experimentierfeld Holderstüdelipark“ einzulassen.

Der Umsetzungsvorgang funktioniert folgendermassen:

  1. Was könnte hier stattfinden?

  2. Die temporäre Umsetzung wird eingerichtet.

  3. Wie hat es funktioniert?

  4. Die Nutzung wird weiter entwickelt und eventuell fix installiert.

Start mit Öffentlichkeitsveranstaltung

Ihre Stimme ist wichtig. Damit der Holderstüdelipark zum Testfeld für die Freiraumbedürfnisse der Bevölkerung werden kann, ruft der Gemeinderat interessierte, engagierte Personen und andere Nutzende des Parks auf, aktiv an der Parkzukunft mitzugestalten.

Die Gemeinde Muttenz und Bryum Landschaftsarchitekten laden ein zu einer ersten Öffentlichkeitsveranstaltung Holderstüdelipark

Dienstag, 21. August 2018, von 19.00 bis 20.30 Uhr

im Holderstüdelipark (bei Regen im APH zum Park).

Muttenz, 13. August 2018

DER GEMEINDERAT

(Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an Gemeindeverwalter Aldo Grünblatt Tel. 061 466 62 01)

 



Datum der Neuigkeit 13. Aug. 2018