Willkommen auf der Website der Gemeinde Muttenz



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
  • Aktuelles

  • Druck Version

Die Gemeinde informiert

Aus dem Gemeinderat

Kantonales Schwingfest bewilligt
Am 22. August treffen sich die besten Schwinger des Kantons und auch aus der restlichen Schweiz in Muttenz zum Hosenlupf. Der Gemeinderat hat dem Organisationskomitee des kantonalen Schwingfests 2021 die Bewilligung unter anderem für die Nutzung des Areals des Schulhauses Breite erteilt. Auf der dortigen Matte wird der Anlass stattfinden – inklusive Gastronomieangebot mit bodenständiger, regionaler Kost, wie die Veranstaltenden ankündigen. Die Gemeinde beteiligt sich an der Finanzierung des kantonalen Schwingfests durch das gebührenfreie Erbringen von Leistungen im Wert von 3000 Franken.
 

Aus der Verwaltung

Jagd auf das invasive Berufskraut
Ausreissen, ausgraben, wegwerfen – im Kampf gegen eingeschleppte Pflanzenarten muss man radikal sein. Und schnell. Die sogenannten Neophyten vermehren sich sonst in Windeseile und sind so immer schwerer auszurotten. Aktuell ist besonders beim einjährigen Berufskraut Eile geboten. Diese weiss blühende Pflanze stammt ursprünglich aus Nordamerika und zählt in Europa und der Schweiz zu den invasiven Arten. Lässt man sie gewähren, kann ein einzelnes Exemplar bis zu 50'000 Samen verteilen. Nach einigen Jahren bildet sich im Boden ausserdem ein riesiges Samendepot, welches über Jahre hinweg besteht und die Bekämpfung zu einer langwierigen und teuren Aufgabe macht. Und die Ausbreitung der Pflanze bleibt nicht ohne Folgen: Auf den Wiesen bedrängt das Berufskraut die einheimischen Arten und bedroht so die Biodiversität und in der Landwirtschaft mindert es den Futterwert von Gras und Heu.

In diesen Tagen steht das einjährige Berufskraut vielerorts in voller Blüte und ist kurz vor dem Absamen. Es gilt also, so viele Exemplare wie möglich zu erkennen und zu entfernen, bevor der Wind die Samen weiterträgt. Am besten ist es, die Pflanzen mit den Wurzeln auszureissen und im Kehricht zu entsorgen. Reicht die Zeit dafür nicht, kann notfalls auch abgemäht werden. Aber Achtung: Bereits nach wenigen Wochen steht die nächste Generation da, bereit zur Blüte. Das Abmähen muss daher unbedingt wiederholt stattfinden. Auch dann gehört es in den Abfall. Auf keinen Fall sollte man die Pflanzen liegen lassen, im Kompost entsorgen oder der Grünabfuhr mitgeben.

Die Mitarbeitenden des Muttenzer Werkhofs sind bereits im Einsatz, um das einjährige Berufskraut auf öffentlichen Anlagen und Rabatten auszumerzen. Aber auch Sie können mithelfen, indem Sie in Ihren Gärten und Wiesen aktiv werden. Nach dem Motto: Ausreissen, ausgraben, wegwerfen.
 

Aus den Museen

Buurebrot im Museum
Das Bauernhausmuseum ist am 25. Juli von 10 bis 12 und von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Wir heissen Sie sowohl in der Ausstellung als auch in der "Bäsebeiz zum Tschuppeldäni" gerne willkommen. Wie üblich werden auch frischgebackenes "Buurebrot" und frische Zöpfe aus dem "Holzoofe" angeboten. Das Ortsmuseum bleibt in den Sommerferien geschlossen.

Muttenz, 12. Juli 2021

DER GEMEINDERAT
(Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an Gemeindeverwalter Aldo Grünblatt Tel. 061 466 62 01)


Berufskraut
Berufskraut

Datum der Neuigkeit 12. Juli 2021