Willkommen auf der Website der Gemeinde Muttenz



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
  • Aktuelles

  • Druck Version

COVID-19-Impfungen: Apotheken und Arztpraxen starten ab August 2021 – Reduktion der kantonalen Impfzentren von drei auf eins

Im August starten im Kanton Basel-Landschaft Apotheken und Arztpraxen systematisch mit Impfungen gegen Covid-19. Der Betrieb der beiden Impfzentren Lausen und Laufen wird im September zurückgefahren. Das Impfzentrum Muttenz bleibt weiterhin in Betrieb.

Ab August werden definierte Apotheken und Arztpraxen COVID-19-Impfungen im Kanton Basel-Landschaft anbieten. Die entsprechenden Planungsarbeiten der kantonalen Behörden mit den Vertretungen der Ärztegesellschaft Baselland (AeGBL) und des Basellandschaftlichen Apotheker Verbandes (BLAV) sind auf Kurs. Sie berücksichtigen die Erkenntnisse aus der Pilotphase vom Frühjahr 2021.

In den kommenden drei Monaten (Juli bis September 2021) werden seitens Bund Impfstoffmengen in Aussicht gestellt, welche pro Monat 24’000 bis 28’000 Erstimpfungen im Kanton Basel-Landschaft ermöglichen. Für die Verabreichung dieser Anzahl an Erstimpfungen wird nebst dem Angebot in Apotheken und Arztpraxen nur noch ein Impfzentrum nötig sein.

Aufgrund dieser Ausgangslage werden die beiden Impfzentren Lausen (Ost) und Laufen (West) ab September 2021 nicht mehr weiter betrieben. Diese beiden Impfzentren werden Erstimpfungen noch bis Ende Juli vornehmen und die entsprechenden Zweitimpfungen bis Ende August 2021. Das Impfzentrum Muttenz (Mitte) wird auch nach September 2021 seinen Betrieb entsprechend dem Bedarf aufrechterhalten.

Im Kanton Basel-Landschaft wurden per Dienstagabend, 22. Juni 2021, 246’140 Impfungen vorgenommen. 104’440 davon betreffen die zweite Dosis. Somit haben bereits 141’700 Personen mindestens eine Impfung erhalten. Per Sonntag 19. Juni 2021 konnte die Warteliste der vorregistrierten Impfwilligen komplett abgebaut werden, so dass bei Neuanmeldungen die Impftermine unmittelbar zugeteilt werden können. Zudem hat das Bundesamt für Gesundheit bestätigt, dass der Impfschutz mindestens für 12 Monate anhält. Die Anmeldung zur Impfung ist damit für die Bevölkerung noch attraktiver geworden.



Datum der Neuigkeit 24. Juni 2021