http://www.muttenz.ch/de/aktuelles/aktuellesinformationen/archiv/welcome.php?action=showinfo&info_id=345123&ls=100&sq=&kategorie_id=&date_from=&date_to=
26.09.2020 20:50:58


Bulletin Arbeitsgruppe Hochwasser

Hochwasseranalyse: 300-jährige Ereignisse
Im Frühsommer 2016 waren Muttenz, Pratteln und mehrere Gemeinden im unteren Ergolztal von aussergewöhnlichen Hochwassern betroffen. Die Bau- und Umweltschutzdirektion des Kantons Basel-Landschaft hat in der Folge die dafür spezialisierten Büros Gruner Böhringer und Scherrer mit einer Analyse der Ereignisse beauftragt. Sie sollten aufzeigen, wie es zu den Überschwemmungen gekommen ist. Nun liegen die detaillierten Ergebnisse auch der Gemeinde Muttenz vor.

Der Expertenbericht unterstreicht grundsätzlich die Einschätzungen der Arbeitsgruppe Hochwasser und der Bauverwaltung Muttenz. Den Überschwemmungen ist eine aussergewöhnlich lange Feucht- und Regenphase vorangegangen. In den Monaten April bis Juni 2016 fiel im unteren Baselbiet fast doppelt so viel Niederschlag wie im langjährigen Durchschnitt, so dass die Böden während drei Monaten durchgehend feucht bis nass waren. Eine solch extreme Sättigung führt bei intensivem Regenfall dazu, dass das Wasser nicht mehr versickern kann und in grossen Mengen über die Oberflächen abfliesst. Dieser Umstand führte auch zu den beiden Überschwemmungen im Bereich des Muttenzer Dorfbachs und des Lahallenbächlis. Regenfälle wie am 14. Mai und 25. Juni 2016 kommen in dieser Intensität zwar alle paar Jahre einmal vor, zusammen mit den gesättigten Böden führten sie aber zu so viel Wasser, wie es die Bäche und das Abflusssystem normalerweise nur alle 300 Jahre zu fassen brauchen.

Es besteht grundsätzlich also kein Grund zur Annahme, dass Ereignisse in dieser Form bald wiederkehren. Gleichwohl sind die Verantwortlichen wachsam und sehen auch Potenzial, dass die Folgen solcher Hochwasser abgeschwächt werden können. Diese Erkenntnisse bilden zusammen mit den detaillierten Messwerten der Ereignisanalyse die Basis für die weiteren Schritte der Arbeitsgruppe Hochwasser sowie der Bauverwaltung Muttenz. Letztere evaluiert gegenwärtig ein spezialisiertes Ingenieurbüro, das beauftragt werden soll, konkrete mittel- und langfristige Schutzmassnahmen aufzuzeigen. Dabei werden auch Fragen der Finanzierung und, aufgrund der gesetzlichen Vorgaben, der möglichen Kostenverteilung zwischen Kanton, Gemeinde und Privateigentümern geklärt.


Einlaufbauwerk Hüslimatt: Einsprachen hängig
Der Neubau des Einlaufbauwerks im Zusammenhang mit der Umlegung des Dorfbachs im Abschnitt Hüslimatt wird weiterhin durch zwei Einsprachen blockiert. In den bisherigen Gesprächen im Rahmen der Verständigungsverhandlungen konnten noch kein Rückzug der Einsprachen erwirkt werden. Auch dem Antrag, wenigstens mit vorbereitenden Bauarbeiten an den Leitungen in den unteren Abschnitten beginnen zu können, haben die Einsprechenden bisher nicht zugestimmt. Das verunmöglicht leider die Einhaltung des von der Gemeinde forcierten Umsetzungszeitplans mit Abschluss der Arbeiten bis im Frühling 2017.


Anliegen von Grundeigentümern
Die Ereignisanalyse (s.o.) hat aufgezeigt, dass die Schadengebiete im Frühjahr 2016 sehr genau mit den Naturgefahrenkarten des Kantons übereinstimmen. Es ist deshalb sinnvoll und wichtig, dass sich Grundeigentümer in den darin ausgewiesenen Gebieten mit möglichen Schutzmassnahmen auseinandersetzen. Für alle in diesem Zusammenhang bereits direkt an die Gemeinde herangetragenen Anliegen konnten gemeinsam Lösungswege erarbeitet werden.

Die Verantwortlichen der Gemeinde Muttenz stehen dabei weiterhin gerne mit Hilfestellungen zur Verfügung und unterstützen die betroffenen Grundeigentümer bei der Suche nach sinnvollen Lösungen. Tipps und Hintergrundinformationen bietet auch die Webseite der wichtigsten Akteure im Bereich Gebäudeschutz: www.schutz-vor-naturgefahren.ch. Die gefährdeten Gebiete sind in der für Grundeigentümer rechtsverbindlichen und online verfügbaren Naturgefahrenkarte des Kantons Basel-Landschaft definiert:

Themeneinstellung unter www.geoview.bl.ch, direkt Link auf Hochwasserkarte Muttenz.

Weitere Informationen
Die AG Hochwasser wird die Bevölkerung und Medienschaffenden auch in den kommenden Wochen und Monaten mit Bulletins und auf der Webseite der Gemeinde kontinuierlich über die Fortschritte informieren.
Übersicht über alle Hochwasser-Bulletins
Auskünfte
Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an Gemeindeverwalter Aldo Grünblatt,
Tel. 061 466 62 01

Muttenz, 21. Oktober 2016
ARBEITSGRUPPE HOCHWASSER
Hochwasserkarte Muttenz
 

Datum der Neuigkeit 27. Okt. 2016
  zur Übersicht